DE:Philosophie/Aphorismen

From ThorstensHome
Revision as of 22:20, 24 April 2016 by ThorstenStaerk (Talk | contribs)

(diff) ← Older revision | Latest revision (diff) | Newer revision → (diff)
Jump to: navigation, search
  • Vor Gericht nie vergessen: Paragraphen entscheiden nichts. Menschen entscheiden und nehmen sich Paragraphen zum Vorwand. - 24.04.2016
  • Die Versuchung ist da, sich über die Amerikanische Kultur lustig zu machen. Aber vergesst nicht, dass dieses Stadium erstmal erreicht werden muss - eine Gesellschaft, deren größtes Problem Menschen sind, die ihre Hunde in Mikrowellen stecken. - 26.11.2012
  • Wenn du dein Ziel ohne Probleme und rechtzeitig erreichst, hast du es dir eben nicht hoch genug gesteckt. - 08.05.2009
  • Werner Heisenberg lehrte uns, dass Elektronen schwer zu fassen sind - wenn du ihre Position exact bestimmt hast, kannst du ihre Geschwindigkeit nicht exakt bestimmt haben (Zitat unseres Physiklehrers: "Wer viel misst, misst Mist."). Faszinierend, doch dies ist übertragbar auf die für uns beobachtbare Realität: Auch einen Schmetterling kannst du nicht einfangen, und wenn doch, ist er tot. Genauso verhält es sich meiner Theorie nach mit dem Begriff der Freundschaft - wenn du versuchst, zu erklären, was sie ist, stellst du fest, dass es keine gibt. Versuchst du aber nicht, sie zu definieren, existiert sie, nicht wissend, dass es sie theoretisch nicht geben kann. - 04.02.2009
  • wie Heisenberg uns lehrt, dass die Position von Elektronen schwer zu bestimmen ist, so ist auch der Zustand von Menschen schwer zu bestimmen - schau dir einmal den Übergang von deinen Haaren zur normalen Haut an - es gibt keine diskrete Grenze, wie die Mathematiker sagen. Und ebenso gibt es keinen Grat eines Übergangs zwischen Schlaf und Wachsein der Übergang scheint kontinuierlich, und schon im größten Wachzustand ist der latente Keim des Schlafes vorhanden. Das ist eine universelle Beobachtung, sie gilt auch für alt/jung groß/klein und für vieles mehr. Menschen haben keine Knöpfe, wo du schalten kannst "schlafend/wach" oder "gut gelaunt/schlecht gelaunt". Sogar eine Depression ist schwer zu diagnostizieren - vielleicht würden 90% der Psychologen bei einem Probanden A eine diagnostizieren, aber eben 10% wieder nicht. Es gibt keine eindeutige Zuordnungsfunktion Patient -> Depressiv oder Patient -> Manisch oder Patient -> Normal. Es gibt nichts 100%iges. Auf der anderen Seite ist selbst diese Regel nicht 100%ig: Was ist mit schwanger oder tot? Ein bisschen schwanger geht ja bekanntlich nicht. - 13.03.2009
  • Romantiker machen sich ihre Probleme selbst - das müssen sie auch tun, denn sie könnten auch glücklich sein, wenn sie in einer Tonne leben müssten - 12.07.2008
  • Das ganze Leben ist ein Wettrennen. Aber irgendwann merkst du: nur mit dir selbst. - 18.08.2008
  • Was den Menschen von den Tieren unterscheidet, ist Virtualisierung. "Der Mensch ist der träumende Affe", heißt es. Und das bedeutet nicht nur, dass er träumt, sondern auch, dass er Traum und Wirklichkeit unterscheiden kann. Ansonsten würde er ja im Irrenhaus landen. Der Mensch hat also quasi zwei Welten, eine Phantasiewelt und eine Realwelt in seinem Kopf. Und er weiß diese zu unterscheiden und Handlungsmaximen daraus zu ziehen - gehe nicht zu deinen Kumpels und erzählen "das war schön wie wir gemeinsam in die Vergangenheit gereist sind" - das hast du dir nur ausgedacht. Also, der Mensch ist der virtualiserende Affe. - 13.03.2009