Philosophie/Gespräche

From ThorstensHome
Revision as of 10:09, 18 October 2008 by WikiSysop (Talk)

Jump to: navigation, search

Diskussion um Philosophie, Psychologie, Ludwig II und Wissenschaften.

Schalenmodell der Wissenschaften

Die Physik kann gelten als die niedere Form der Chemie: Die Physik befasst sich mit Bewegung, Energie und Materie. Die Chemie befasst sich mit Stoffumwandlungen. Chemische Vorgänge gehen auf physische zurück, die Umwandlung von einem Stoff in den anderen sind letzendlich Wirkungen wo Elektronen, die durch Bewegung in eine andere Schalen, spricht durch Reduktion von potentieller Energie, neue Elektronenwolken um neue Atomgruppierungen bilden. So reduziert die Chemie gegenüber dem Betrachter die Komplexität der Vorgänge, indem sie auf die Einzelheiten der Stoffumwandlungen nicht eingeht. Entsprechend ist die Biologie eine Abstraktion der Chemie, das heißt, sie führt Begriffe ein wie Photosynthese, die auf eine Vielzahl chemischer Transaktionen zurück geht. Die Psychologie widerum gebärdet sich oft als eine Abstraktion der Biologie, indem sie Triebe als Erklärung für Verhalten nimmt.

Da können wir doch einen schönen Stammbaum machen:

                       Psychologie
                      /
              Biologie
             /
       Chemie
      /      
Physik
      \
       Informatik

womit bewiesen wäre, dass die Psychologie die höchste aller Wissenschaften ist, was ich aber aus reinem Penisneid getan habe.

Psychologie

Kann ein gutes Gespräch mit einem Freund eine psychologische Therapie überflüssig machen ? Nein, denn e.g. Traumata können so nicht behandelt werden. Ausser, du bist mit einem Psychologen befreundet ;) Falsch ist deshalb auch die Bezeichnung der Psychologie als "moderne Form der Beichte".

Gespräch am 28.12.2007

Treffen zum Jahreswechsel.

  • Gefahr von Sekten aus der Sicht der Psychologie: In Kulturkreisen, wo Visionen, "Stimmen hören" und ausserkörperliche Erfahrungen begrüßt werden, wird die Tendenz entstehen, dass das Individuum "Stimmen hören" wollen wird.

"Stimmen hören" ist aber vom psychologischen Standpunkt aus pathogen. Man kann dann nicht mehr zwischen dem unterscheiden, was außen vorgeht (Stimmen anderer) und dem, was innen, in seinem Gehirn, vorgeht (hören vermeintlicher Stimmen). Dies aber wird in Sekten "trainiert", also wird eine Krankheit trainiert.

  • Phantomschmerzen als nicht-psychosomatisch, sondern als "umbauprozess" des "Rindenmännchens".